Technische Analyse Standard & Poors 500

Die Wochenanalyse der Vorwoche


Bitte beachten Sie, dass dies die Analyse der Vorwoche ist!
Hier finden Sie als Abonnent die aktuellen Wochenanalysen! Sie können auch mit dem kostenlosen Probeabonnement den Börsenbrief einen Monat kostenlos testen.

Analyse Standard & Poors 500 (Vorwoche)

16.03.2020 23:59

Fazit der Vorwoche

Auf der kurzen Ebene sehen wir Panikverkäufe, auf der langen Ebene ist der Trendaufbau GERADE NOCH intakt. Ein Schlusskurs unter 2.750 Punkte würde diese Situation ändern.

Nachbetrachtung

Durch den massiven Kursrutsch vor drei Wochen wurde der Aufwärtstrend beendet. Die Bewegung vor zwei Wochen brachte eine leichte Erholung, die Kerze blieb aber ein »inside«. Aktuell brechen die Kurse weiter ein. Die Bewegung ist katastrophal und vermutlich deutlich übertrieben.

Übergeordnete Situation


Übergeordnete Situation

../html/charts/an_sp500.png

Kursdaten: Lenz + Partner AG

Übergeordnet ist der Trend im Standard&Poor´s noch gültig. Bei 2.300 Punkten wird es aber für die Bullen gefährlich. Wenn wir nicht bald einen Boden sehen wird es auch auf der langen Ebene einen Trendbruch geben.

Mittelfristiger Point & Figure-Chart


Mittelfristiger Point & Figure-Chart

../html/charts/anp_sp5.gif

Kursdaten: Lenz + Partner AG

Eine lange »O«-Säule bringt die Kurse deutlich nach unten und die Unterstützung bei rund 2.900 Punkten wird unterschritten. Im Standard&Poor´s haben wir damit ein Verkaufssignal gesehen.

Trendverhalten


Trendverhalten

../html/charts/an_sp502.png

Kursdaten: Lenz + Partner AG

Die Bollinger-Bänder sind aktuell unauffällig. Der Aroon-Down liegt seit 14 Tagen über dem Aroon-Up. Der RAVI liegt augenblicklich über seiner Durchschnittslinie, der aktuelle Trend ist also intakt.

Kurse auf Tagesbasis


Kurse auf Tagesbasis

../html/charts/an_sp503.png

Kursdaten: Lenz + Partner AG

Der Standard&Poor´s konnte sich am Freitag etwas erholen und das 23,6%-Retracement (2.694,72 Punkte) wurde erreicht. Heute brich der Index erneut massiv ein und die 2.400 wurden knapp erreicht. Ich halte die Bewegung nun sogar vor dem Hintergrund, dass es eine massive Wirtschaftskrise geben könnte, für etwas übertrieben.

Fazit der Analyse:

Auf der kurzen Ebene sehen wir Panikverkäufe, auf der langen Ebene ist der Trendaufbau jetzt aber auch nicht mehr intakt. Die 2.400 Punkte sind mittlerweile in der Kürze der Zeit eine Übertreibung.

Älteste bekannte Version der Seite: 18.05.2012



© 1998 - 2020 by Claus Lampert / ChartTec.de
Autor: Claus A. Lampert (wenn nicht anders angegeben)
Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen bzw. Produktnamen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer.
Diese Seite speichert Cookies. Sollten Sie dies nicht wünschen, sperren Sie bitte generell die Annahme von Cookies. Infos: Datenschutzerklärung | Datenspeicherung