Contract for Difference CFD (Börsenlexikon)

Differenzgeschäft


differenz, derivate, wertpapier, kapital, gewinne

Der Begriff »Contract for Difference«, kann wörtlich als »Kontrakt [Vertrag] auf [die] Differenz [zwischen Kursen]« ins Deutsche übersetzt werden. Als »Differenzgeschäft« bzw. »Differenzkontrakt« ist der Begriff schon länger gebräuchlich. Am bekanntesten ist aber sicherlich die Abkürzung des englischen Begriffs: der »CFD«.

Die CFD gehören zur Gruppe der so genannten Derivate. Der Definition nach sind Derivate Wertpapiere, die von anderen Wertpapieren (wie Aktien oder Indizes) abgeleitet werden und deren Kurs abbilden. CFD sind jedoch Derivate, die nicht auf den Kurse eines Wertpapiers basieren, sondern auf die Differenz seiner Kurse. Demnach bilden sie nicht die Kurse, sondern deren Schwankungen ab. So kann der CFD handelnde Börsianer sowohl bei steigenden als auch bei fallenden Kursen Gewinne erzielen. Die Funktionsweise der CFD ist eher mit einer Wette auf die Kursentwicklung des jeweiligen Wertpapiers zu vergleichen. An der Börse heißt es, ein Börsianer »geht long«, wenn er auf steigende Kurse setzt und CFD kauft, dagegen »geht er short«, wenn er auf fallende Kurse setzt und verkauft.

Beim Handel mit CFD kann ein so genannter Hebel eingesetzt werden: mit einem sehr geringen Kapitaleinsatz und einem sehr hohen Hebel kann der Gewinn um das mehrfache gesteigert werden. Hohe Hebel (bis 100:1) sind eher für sehr spekulative und risikobereite Anleger geeignet. Der Einsatz eines hohen Hebels kann neben sehr hohe Gewinne auch einen Totalverlust zur Folge haben. Üblich sind Hebel zwischen 5:1 und 100:1.

Die ersten CFD sind in England eingeführt worden und zwar mit dem Hintergedanken, dort einer Steuer zu entgehen: der Steuer auf Besitz von Aktien. Das erste Modell »CFD auf Aktien« hat folgendermaßen funktioniert: der Anleger hat Aktien geordert, sie jedoch nicht in sein eigenes Depot, sondern auf ein Bankdepot gelegt, so dass er pro frma nicht deren Besitzer war.

Die Arbeitsweise der Contract for Difference (z. B. Aktien CFD) ist wie folgt: der Anleger beauftragt seine Bank für ihn Aktien zu kaufen, die sie in das eigene Depot bucht und ihm einen CFD erstellt. Da der Anleger diese Aktien nicht wirklich besitzt, muss er sie auch nicht vollständig bezahlen. Er überlässt der Bank dafür nur eine »Margin« genannte Kaution, die eine Höhe von 5% bis 10% vom Aktienkurs beträgt. Zum Beispiel hat der Käufer von Aktien CFD bei 5% Margin für Aktien mit einem Wert von 25.000,- Euro gerade mal 1.250,- Euro Kapital einzusetzen.

Beim Verkauf dieser Aktien (fachlich »Schließung der Position« genannt) bekommt der Anleger eine Abrechnung, die entweder einen Gewinn oder auch einen Verlust aufweisen kann, je nachdem, ob er auf die »richtige« Kursbewegung getippt hat. Wann der Verkauf erfolgen soll, entscheidet der Anleger, er ist an keine Termine gebunden und kann sie unbegrenzt lange halten.

Da der CFD Handel ein hochspekulatives Finanzgeschäft ist, verlangen die Banken und Broker eine so genannte Mindestkontengröße, deren Höhe zwischen 1.000,- Euro und 3.000,- Euro liegen kann.

Weiterführende Links:

Contract for Difference in der Wikipedia
Ausführliche Beschreibung zu CFD

Dieser Text wurde im Auftrag von ChartTec.de durch den Dienstleister contendia.de erstellt.

Älteste bekannte Version der Seite: 19.06.2012
Letzte Überarbeitung der Seite: 22.10.2017


© 1998 - 2018 by Claus Lampert / ChartTec.de
Autor: Claus A. Lampert (wenn nicht anders angegeben)
Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen bzw. Produktnamen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer.
Diese Seite speichert Cookies. Sollten Sie dies nicht wünschen, sperren Sie bitte generell die Annahme von Cookies. Infos: Datenschutzerklärung | Datenspeicherung