Marge / Margin (Börsenlexikon)

Glossar


einschuss, margin, margin-call, marge, margin-konto

Bei der Marge (engl. margin) handelt es sich um eine Sicherheitsleistung. Durch diese soll eine sichere Durchführung eines Termingeschäfts garantiert werden. Der Käufer beziehungsweise der Verkäufer erbringt diese Sicherheitsleistung in der Regel in Form von Bargeld oder Wertgutschriften.

Während bei Optionsgeschäften von der Clearing-Stelle der Börse nur vom Verkäufer eine Marge/ eine Margin verlangt wird, müssen bei Futures-Geschäften hingegen beide Vertragspartner diese eine Marge/ Margin erbringen.

Beträgt ein »initial margin« zwischen zwei und sieben Prozent des Vertragsvolumens, so zahlen die Vertragspartner diese bei Abschluss des Terminkontraktes. Kommt es während der Vertragslaufzeit zu einer ungünstigen Kursentwicklung, so können noch einmal weitere Sicherheitsleistungen verlangt werden, zu deren umgehender Erbringung die Vertragspartner mit Hilfe eines so genannten Margin Call aufgefordert werden. Handelt es sich um Futures, so besteht je nach Entwicklung des Wertes die Möglichkeit, dass die Vertragspartner entweder täglich einen Nachschuss (im Fachjargon auch Variation-Margin genannt) zahlen müssen, oder eine Gutschrift auf das Margin-Konto erhalten. Ein Synonym für Marge/ Margin ist zum Beispiel »Einschuss«.


Dieser Artikel wurde von Manuela Schneider für ChartTec.de erstellt.

Älteste bekannte Version der Seite: 18.05.2012
Letzte Überarbeitung der Seite: 29.06.2018


© 1998 - 2018 by Claus Lampert / ChartTec.de
Autor: Claus A. Lampert (wenn nicht anders angegeben)
Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen bzw. Produktnamen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer.
Diese Seite speichert Cookies. Sollten Sie dies nicht wünschen, sperren Sie bitte generell die Annahme von Cookies. Infos: Datenschutzerklärung | Datenspeicherung