Lombardsatz

Glossar


Der Lombardsatz war bis 1999 ein Leitzins der Deutschen Bundesbank. Zu diesem Zinssatz hatte die Deutsche Bundesbank anderen Banken gegen die Verpfändung von Wertpapieren kurzfristige Kredite gewährt. Durch den Lombardsatz wurde also der Zinssatz bestimmt, mit dem der Schuldner durch die Bundesbank belastet wurde und mittelbar wurde dadurch auch der Zins am regulären Geldmarkt gebildet. Im Jahr 1999 wurde der Lombardsatz durch die Spitzenfinanzierungsfazilität der Europäischen Zentralbank ersetzt.

Weiterführende Links:

Lombardsatz in der Wikipedia

Dieser Artikel wurde von Manuela Schneider für ChartTec.de erstellt.

Älteste bekannte Version der Seite: 19.06.2012
Letzte Überarbeitung der Seite: 07.09.2017

© 1998 - 2018 by Claus Lampert / ChartTec.de
Autor: Claus A. Lampert (wenn nicht anders angegeben)
Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen bzw. Produktnamen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer.
Diese Seite speichert Cookies. Sollten Sie dies nicht wünschen, sperren Sie bitte generell die Annahme von Cookies. Infos: Datenschutzerklärung | Datenspeicherung