Inflationsindexierte Anleihe

Glossar


anleihe, inflation, anleihe, schuldverschreibung, kupontermin

Eine inflationsindexierte Anleihe ist eine Schuldverschreibung, welche etwa in Form eines Rückzahlungsbetrages, ganz anders als normalverzinsliche Wertpapiere, an die Inflation gekoppelt sind. Der Wert einer inflationsindexierten Anleihe wird durch Multiplikation sämtlicher relevanten Berechnungen des Nennwertes einer solchen Anleihe mit einer Index-Verhältniszahl geschützt.

Diese Index-Verhältniszahl, deren Wert täglich neu ermittelt wird, stellt die Inflationsentwicklung seit dem ersten Beginn des Zinslaufs dar. Gegenüber einer normalverzinslichen AnleiheBörsenlexikon hat eine inflationsindexierte Anleihe einen niedrigeren KuponBörsenlexikon. Bei einer normalverzinslichen Anleihe wird der KuponBörsenlexikon in Form eines festen Prozentsatzes des Nennwertes gezahlt. Bei inflationsindexierten Anleihen hingegen wird der Kupon in Form eines festen Prozentsatzes aus dem NennwertBörsenlexikon einer solchen Anleihe sowie der jeweils aktuellen Index-Verhältniszahl, die am Kupontermin gültig ist, gezahlt. Deshalb erfolgt bei inflationsindexierten Anleihen auch bei einer Inflation jedes Jahr auf ein Neues die Zinszahlung.


Dieser Artikel wurde von Manuela Schneider für ChartTec.de erstellt.

Älteste bekannte Version der Seite: 19.06.2012
Letzte Überarbeitung der Seite: 21.08.2017


© 1998 - 2018 by Claus Lampert / ChartTec.de
Autor: Claus A. Lampert (wenn nicht anders angegeben)
Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen bzw. Produktnamen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer.
Diese Seite speichert Cookies. Sollten Sie dies nicht wünschen, sperren Sie bitte generell die Annahme von Cookies. Infos: Datenschutzerklärung | Datenspeicherung