Fondsschliessung

Glossar


anleger, fondsgesellschaft, liquidiert, fondsschließung, risiko

Jedes Jahr werden Hunderte von Investmentfonds liquidiert oder fusioniert und verschwinden somit vom Markt, ohne dass die Anleger, in den meisten Fällen Kleinanleger, rechtzeitig darüber informiert wurden um eventuell noch Fondsanteile über die Börse veräußern zu können.

In den meisten Fällen sind es schlecht laufende, kleine FondsBörsenlexikon mit spezieller Ausrichtung und geringem Volumen, die betroffen sind. Ein FondsBörsenlexikon wird dann vom Markt genommen, wenn er nicht genug Kapital sammeln kann oder im Falle einer Fondsfusion, wenn Banken miteinander fusionieren. Besonders die weltweite Finanzkrise führte dazu, dass weitaus mehr Fonds aufgelöst wurden als beispielsweise noch in den Jahren davor. So waren es im Jahr 2009 fast 600 FondsBörsenlexikon, die liquidiert wurden. In 2010 ging diese Zahl zwar zurück, lag aber immer noch über dem Durchschnitt.

Jürg Zeltner Wealth Management UBS bescheinigt AktienBörsenlexikon auch in der heutigen Zeit ein hohes Potenzial. Doch auch hier gibt es Verlierer unter den FondsBörsenlexikon, die in solche Nebenwerte investieren, da die Kurse oft stärker als bei breit aufgestellten AktienfondsBörsenlexikon schwanken. Als Resultat von Verlusten gleich einen Fonds zu schließen, wird von vielen Seiten kritisiert. Wenn eine Fondsgesellschaft damit reagiert, ihren Fonds direkt zu schließen, anstatt abzuwarten, dann nimmt sie ihren Anlegern diese Entscheidung ab, da Anleger keinen Einfluss auf die Entscheidungen der Kapitalanlagegesellschaften nehmen können. Anlegern sei deshalb geraten, sich schon vor Schließung eines Fonds nach einer günstigen Alternative umzusehen.

Obwohl die Fondsgesellschaften die Auflösung oder FusionBörsenlexikon eines Fonds schon früh ankündigen müssen, erfahren vor allem Kleinanleger oft erst kurz vor der Schließung oder Fusion davon. Dabei gilt eigentlich eine sechmonatige Frist der Ankündigung bei LiquidierungBörsenlexikon eines Fonds und eine dreimonatige bei einer FusionBörsenlexikon. Die Realität sieht allerdings meist anders aus. Denn die Fondsgesellschaft ist nicht dazu verpflichtet, ihre Anleger persönlich zu informieren. Diese können die Informationen nur aus dem elektronischen Bundesanzeiger oder dem Jahres- oder Halbjahresbericht beziehen.

Zwar sind die Banken dazu angehalten, Informationen zu Wertpapieren aus den »Wertpapier-Mitteilungen« an ihre Kunden weiterzuleiten, doch leider gibt es hier viel Spielraum für die Finanzinstitute. Es bleibt also weiterhin schwierig für Anleger, dagegen vorzugehen, wenn sie von einer Schließung oder Fusion ihres Fonds nicht rechtzeitig informiert wurden.


Dieser Artikel wurde von Bastian Weber für ChartTec.de erstellt.

Älteste bekannte Version der Seite: 19.06.2012
Letzte Überarbeitung der Seite: 15.09.2017


© 1998 - 2018 by Claus Lampert / ChartTec.de
Autor: Claus A. Lampert (wenn nicht anders angegeben)
Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen bzw. Produktnamen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer.
Diese Seite speichert Cookies. Sollten Sie dies nicht wünschen, sperren Sie bitte generell die Annahme von Cookies. Infos: Datenschutzerklärung | Datenspeicherung