Depot / Aktiendepot

Börsenlexikon


depot, gebuehren, aktiendepot, wertpapiere, verwaltung

Bei einem Aktiendepot handelt es sich um eine Sonderform eines Bankkontos, das für die Aufbewahrung und Verwaltung von Aktien und anderen Wertpapieren geeignet ist. Ein Aktiendepot wird ähnlich geführt wie ein normales Girokonto. Neben dem Aktiendepot gibt es auch Depots speziell für Fonds, Währungen oder Edelmetalle.

Das Aktiendepot als Voraussetzung zum Handel

Sämtliche Bewegungen auf dem Aktiendepot werden, ähnlich wie beim Girokonto, in Depotauszügen dokumentiert, wobei sich im Depot ausschließlich Wertpapiere (oder Fonds, Währungen oder Edelmetalle) befinden. Beim Kauf oder Verkauf von Wertpapieren erfolgt die Verbuchungen der Geldein- und ausgänge auf dem Girokonto. Auf dem Girokonto werden auch die Depotgebühren und eventuell anfallende Zinsen und Dividenden verbucht. Mindestens einmal im Jahr muss die depotführende Bank eine Übersicht mit allen Transaktionen erstellen. Diese Übersicht enthält in der Regel auch eine Aufstellung aller Daten, die für die Steuererklärung relevant sind.

Das Aktiendepot ist heute üblicherweise ein Depot mit einer so genannten Girosammelverwahrung. In diesem Fall werden, im Gegensatz zu früheren Zeiten, keine Aktien in effektiven Stücken verwahrt, stattdessen werden nur Aktienbestände gebucht.

Älteste bekannte Version der Seite: 19.06.2012
Letzte Überarbeitung der Seite: 21.12.2018



© 1998 - 2019 by Claus Lampert / ChartTec.de
Autor: Claus A. Lampert (wenn nicht anders angegeben)
Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen bzw. Produktnamen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer.
Diese Seite speichert Cookies. Sollten Sie dies nicht wünschen, sperren Sie bitte generell die Annahme von Cookies. Infos: Datenschutzerklärung | Datenspeicherung