Die »bull-flag« (Bullen-Flagge)

Börsenlexikon


bull-flag, bullen-flagge, trendbestätigung, korrektur, aufwärtstrend

Bei einer »bull-flag« (Bullen-Flagge) handelt es sich um eine trendbestätigende Formation der technischen Chartanalyse. In einem bestehenden Aufwärtstrend bildet sich im Chart eine technische Korrektur gegen den laufenden Trend heraus. Die Kurse laufen kurz in die entgegengesetzte Richtung zum Trend, bevor sich dann die Bullen zurück in den Markt melden und den Ausgangspunkt der Korrektur überschreiten.

Typischer Aufbau eines »bull-flag-pattern«

Die »bull-flag« im Aufwärtstrend

  • Im laufenden Aufwärtstrend (1) kommt es zu einer Korrektur (2). Die Bullen sind investiert, die Bären schaffen es aber, den Kurs ein wenig zu drücken. Es baut sich eine Gegenbewegung auf, die einen erkennbaren Trendaufbau (fallende Tops, fallende Lows) aufweist.
  • Die Bären schaffen es nicht, die Bullen aus dem Markt zu drängen, der fallende TrendkanalBörsenlexikon wird nach oben verlassen (3). Die Bullen sind tendenziell noch investiert, die Bären (kurzfristige Trader) haben ihre Trading-Positionen noch nicht wieder geschlossen.
  • Die Kurse durchbrechen das lokale Hoch aus dem Beginn der Korrektur (4). Die noch investierten Bullen fühlen sich bestätigt, die Bären schließen ihre Short-Positionen. Neue Käufe entstehen durch die jetzt im ChartBörsenlexikon wieder klar zu erkennende, bullishe Situation aus der bestätigten »bull-flag«. Der übergeordnete Aufwärtstrend setzt sich fort.

Überlegungen zur »bull-flag«

Die »bull-flag« ist eine recht auffällige Formation, die im ChartBörsenlexikon leicht zu erkennen ist. Berücksichtigt man einige zusätzliche Faktoren bei der Identifikation der Bewegung kann die Prognosequalität deutlich verbessert werden.

  • Liegt der Ausgangspunkt einer Gegenbewegung (1) und (5) in der Nähe wichtiger Widerstandsmarken, steigt das Risiko, dass aus der Korrekturbewegung ein Top oder ein Doppeltop wird. In beiden Fällen darf beim kurzfristigen Trading ein Einstieg in eine Long-Position erst erfolgen, wenn der Widerstand aus dem Ausgangspunkt der Gegenbewegung überschritten wird.
  • Tritt die Gegenbewegung auf, ohne dass signifikante Widerstandslinie erkennbar sind, steigt die Sicherheit, dass es bei einer kurzen Korrektur (im Zeitkontext des Charts) bleibt. War der vorherige Aufwärtstrend stabil, könnte man vielleicht schon beim Ausbruch aus der Flagge eine Long-Position eingehen (3) und nicht erst beim Bruch des Widerstands aus dem Ausgangspunkt der Flagge (4)
  • Liegt der Tiefstkurs der Korrektur an einer signifikanten Unterstützung, z.B. einem RetracementBörsenlexikon, steigt die Prognosequalität der »bull-flag«.
  • Idealerweise sollten die Umsätze in der Flagge sinken und mit dem Ausbruch nach oben stark ansteigen.
  • Das Kursziel kann in einem logarithmischen Chart bestimmt werden, in dem man die Länge der »Fahnenstange« an den Tiefpunkt der Flagge anhängt. Üblicherweise heißt es, dass die Fahne auf der Hälfte der Wegstrecke im übergeordneten Trend auftaucht, mein Trading-Ansatz ist hingegen etwas vorsichtiger.


Älteste bekannte Version der Seite: 19.06.2012
Letzte Überarbeitung der Seite: 29.11.2017


© 1998 - 2018 by Claus Lampert / ChartTec.de
Autor: Claus A. Lampert (wenn nicht anders angegeben)
Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen bzw. Produktnamen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer.
Diese Seite speichert Cookies. Sollten Sie dies nicht wünschen, sperren Sie bitte generell die Annahme von Cookies. Infos: Datenschutzerklärung | Datenspeicherung