Die digitale Währung Bitcoin

Wie funktioniert die digitale Währung?


kryptowährung, vertrauen, bitcoin, dezentral, digital

Als Antwort auf schwindendes Vertrauen in die Banken wurden ab 2007 Kryptowährungen geschaffen. Der Bitcoin ist die älteste dieser Währungen, er wurde 2009 im Rahmen einer Open-Source-Referenzsoftware veröffentlicht. Er basiert auf einem dezentral organisierten Buchungssystem. Die Legitimierung erfolgt kryptographisch. Aber was genau heißt das?

Kryptowährungen sind eine rein digitale Angelegenheit. Trotzdem gibt es natürlich Besitzverhältnisse: Die Eigentumsnachweise werden in einer sogenannten Wallet, einer digitalen Brieftasche, gespeichert. Und jede Währung weltweit kann in Bitcoin getauscht werden. Der Wechselkurs richtet sich nach den Grundsätzen der Preisbildung an Börse, Angebot und Nachfrage gleichen sich über den Preis aus. Und damit ist der Bitcoin für alle interessant, die investieren wollen.

Verbreitet im Zahlungsverkehr wie auch im Handel

Bis März 2015 waren bereits 6.284 Orte (also Geschäfte, Hotels, Restaurants u. a.) im OpenStreetMap-Datenbestand eingetragen, die Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptierten. Bis 2016 waren es allein in Deutschland schon mehr als 100 Akzeptanzstellen in unterschiedlichen Branchen. Allerdings wurde Bitcoin auch schon 2015 intensiv an Börsen gehandelt. Ab Dezember 2017 wurden an der US-Terminbörse CBOE Bitcoin-Terminkontrakte (sogenannte Futures) gehandelt, kurz später auch an der CME. In Bitcoin investieren kann also bedeuten, mit dem Handel der Kryptowährung Gewinne zu erzielen - es kann aber auch beinhalten, das über die Absicherung von Kursschwankungen, über »Wetten« auf Kurssteigerungen oder -verlusten des Bitcoin Gewinne erzielt werden.

Zuerst wird ein Konto bei einer der zahlreichen Handelsplattformen angelegt. Das Konto muss verifiziert werden, und für den Kauf von Kryptowährungen wie dem Bitcoin wird eine Wallet benötigt. Beim Kauf von Bitcoin mit PayPal oder anderen Zahlungsmethoden fallen Gebühren an. Übrigens verlangen die verschiedenen Plattformen und Broker bisweilen zusätzlich eine Transaktionsgebühr - die wird manchmal vom Käufer, manchmal vom Verkäufer, manchmal von beiden getragen.

Was macht gerade den Bitcoin so interessant?

Es sind mehrere Punkte, die insbesondere den Bitcoin für Investitionen so interessant machen. Einerseits ist der Bitcoin sehr fälschungssicher. Das verwendete asymmetrische kryptographische Verfahren erzeugt digitale Signaturen, so dass die Fälschung von Währungseinheiten bislang genauso unmöglich ist wie das Fälschen von Transaktionen. Denn jede Transaktion wird über ein Proof-of-Work legitimiert. Das erfordert eine hohe Rechnerleistung.

Kryptowährungen funktionieren, ohne dass Banken involviert sind. Denn das System ist dezentral und weist eine Peer-to-Peer Struktur auf. Der Kurs das Bitcoin ist also von nationalen Krisen, von lokalen politischen Ereignissen, Naturkatastrophen und Kriegen erst einmal völlig unberührt. Bitcoin ist auch in einer Finanzkrise wie 2007 und den folgenden Jahren noch eine sichere Investition.

Transaktionen können nicht rückgängig gemacht werden. Betrügerische Käufe und Verkäufe sind also nicht möglich. Denn ist das Geld einmal überwiesen, ist es einfach da, der Empfänger kann auch nicht kontaktiert werden. Das ist das, was als Pseudoanonymität beschrieben wird. Wirklich anonym ist der Bitcoin natürlich nicht, denn es muss ja eine Adresse geben, an die die Währungseinheiten transferiert werden. Die Bitcoin-Adressen sind Public-Key-Hashwerte, es handelt sich also um Pseudonyme.

Fazit: Gute Investition für alle, die das Vertrauen in Banken verloren haben

Der Bitcoin hat 2017 einen legendären Höhenflug hingelegt, sich seitdem aber etwas beruhigt. Viele andere im Kielwasser des Booms erzeugten Kryptowährungen sind inzwischen schon wieder untergegangen. Der Bitcoin hat sich, zusammen mit einigen wenigen anderen Währungen, ganz tapfer gehalten. Bis heute hat er das größte Handelsvolumen aller Kryptowährungen. Eine gute Handelsplattform beinhaltet Schritt-für-Schritt-Anleitungen und Tutorials, so dass auch Laien der Einstieg in den Handel mit den Währungen leicht gemacht wird.

Älteste bekannte Version der Seite: 19.09.2019
Letzte Überarbeitung der Seite: 19.09.2019



© 1998 - 2019 by Claus Lampert / ChartTec.de
Autor: Claus A. Lampert (wenn nicht anders angegeben)
Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen bzw. Produktnamen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer.
Diese Seite speichert Cookies. Sollten Sie dies nicht wünschen, sperren Sie bitte generell die Annahme von Cookies. Infos: Datenschutzerklärung | Datenspeicherung