Trailing Stop (Börsenlexikon)

Die automatisch nachgezogene Stop-Loss-Order


verkauf, stop-loss, trailing stop, performance, orderart
Was ist ein Trailing Stop eigentlich? Bei einer Trailing Stop OrderLexikon handelt es sich um eine automatisch nachgezogene Stop-Loss-Order. Diese Orderart, die von den meisten Brokern angeboten wird, sichert durch eine gemeinsam mit den Kursen ansteigenden Stop-Loss-OrderLexikon aufgelaufene Gewinne ab. Der Automatismus hat gleich zwei wichtige Vorteile: man vergisst nicht das Stop-Loss regelmäßig anzupassen und man kommt auch nicht in Versuchung, einen eigentlich nötigen Verkauf aus verschiedensten Gründen (Zeitmangel, Unentschlossenheit) schlussendlich nicht durchzuführen.


Ein Trailing Stop kann, sofern der BrokerLexikon dies anbietet, mit einem prozentualen oder einem absoluten Abstand von den festgestellten Kursen abgegeben werden. Ein einfaches Beispiel: eine vorhandenen Long-Position wird mit einem prozentualem Trailing Stop von zehn Prozent erfasst. Mit jedem neuen Höchstkurs der Aktie wird nun die Trailing Stop OrderLexikon so angepasst, dass das schlussendlich relevante Stop-Loss-Limit 10% unter dem jeweiligen neuen Höchstkurs platziert wird. Die Position wird damit so lange gehalten wie sie ansteigt und verkauft, wenn die Aktie sich mehr als 10% vom Top nach unten bewegt. Das Trailing Stop beherzigt also in perfekter Weise die Regel: »Gewinne laufen lassen, Verluste begrenzen«.

Beispiel für einen Trailing Stop

Im ChartLexikon unten kann man gut erkennen, wie ein Trailing Stop schematisch(!) funktioniert(*)
Die Position wird bei 8,50 Euro eröffnet, das erste Stop-Loss liegt um die 7,50 Euro. Die Kurse steigen nun zügig bis rund 10,50 Euro an und das Stop-Loss wird automatisch bis 9,70 Euro nachgezogen. Es erfolgt eine erste kleine Bewegung, die die Position aber nicht gefährdet. Bei 12,60 Euro folgt eine weitere Seitwärtsbewegung, die das Trailing Stop bei rund 11,50 Euro längere Zeit gefährdet. Aber erst nach dem Hoch bei 14,50 Euro und der folgenden Korrektur wird das Trailing Stop bei rund 13,30 Euro ausgelöst und als unlimitierte Verkaufsorder »bestens« ausgeführt. Zwischen Kauf im August und Verkauf im Oktober hat der Anleger nichts tun müssen als zuzusehen.
Stellt sich die Frage: hätte der Anleger die Stop-Loss-OrderLexikon manuell auch in dieser Art und Weise nachgezogen? Wäre die Position bei den beiden kleinen Korrekturen Anfang September und Anfang Oktober eventuell überstürzt zu früh verkauft worden? Wäre zum richtigen Verkaufszeitpunkt bei 13,30 Euro manuell verkauft worden oder hätte man zu viel Gewinn wieder abgegeben?

(*) beim eingezeichneten Trailing Stop handelt es sich nicht um einen Trailing Stop, wie er bei Online-Brokern angeboten wird. Statt dessen handelt es sich um einen volatilitätsabhängigen Trailing Stop, der nur in einem meiner HandelssystemeLexikon verwendet wird. Daher ist das Beispielbild auch nur als Illustration zu verstehen.

Trailing Stop beispielhaft dargestellt
Trailing Stop beispielhaft dargestellt

Weiterführende Links:

Orderzusatz »Trailing Stop« in der Wikipedia
Letzte Überarbeitung der Seite: 23.08.2017


© 1998 - 2017 by Claus Lampert Finanzinformationen / ChartTec.de
Autor: Claus A. Lampert (wenn nicht anders angegeben)
Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen bzw. Produktnamen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer.