Scalper (Börsenlexikon)

Schnelligkeit ist alles...


daytrader, liquidität, scalper, kursschwankungen, stückzahlen

Unter einem Scalper versteht man einen Aktienhändler, der ausschließlich auf seinen eigenen Namen handelt. Er kauft und verkauft in kurzen Zeitspannen große Stückzahlen an Wertpapieren mit dem Ziel, durch noch so kleine Kursschwankungen einen Gewinn einzufahren. Ein Scalper ist somit ein spezialisierter Daytrader, der zum Geldkurs Lexikon kauft und zum Briefkurs Lexikon verkauft, wodurch er dem Aktienmarkt Lexikon mit Liquidität unterstützt.



Kleinste Kursgewinne zählen

Übersetzt man den Begriff Scalper, so muss man die Ableitung zum englischen Verb »to scalp« (skalpieren) suchen. Wegen der kurzen Anlagedauer und den wirklich minimalsten Gewinnen hat der Scalper seinen Namen erhalten. Weil dieser viele Käufe und Verkäufe in kurzer Zeit tätigt, reicht ihm schon oft nur ein prozentualer kleiner Teil eines bestehenden Trends bei einem Wertpapier Lexikon um durch geschicktes Ausnutzen von Kursschwankungen schwarze Zahlen zu schreiben. Weil Scalper meist ein registriertes Mitglied der Börse Lexikon sind, verfügen sie gegenüber dem normalen Anleger über einen gewissen Informationsvorsprung und nutzen dies zu ihren eigenen finanziellen Vorteil aus. Die meisten Daytrader dieser Art handeln mit Terminkontrakten und aufgrund ihrer starken Aktivität an der Börse Lexikon sorgen sie für Liquidität an der Terminbörse.

Älteste bekannte Version der Seite: 19.06.2012
Letzte Überarbeitung der Seite: 11.09.2017




© 1998 - 2017 by Claus Lampert Finanzinformationen / ChartTec.de
Autor: Claus A. Lampert (wenn nicht anders angegeben)
Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen bzw. Produktnamen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer.