Kaufoption - Call (Börsenlexikon)

Optionstrading


verkäufer, kaufoption, basiswert, verfallstermin, stillhalter

Bei einer Kaufoption Lexikon, in der Fachwelt auch Call Lexikon genannt, handelt es sich um das Recht eines Käufers, einen Basiswert (Aktien, Anleihe Lexikon etc.) innerhalb eines festgelegten Zeitraums zu einem vorher vereinbarten Basispreis zu kaufen. Der Käufer sichert sich dabei mit dem Verkäufer durch einem Vertrag rechtlich ab. Der Basiswert wird dabei zu bestimmten vereinbarten Konditionen, also einem Preis und Termin, von dem Käufer erworben. Der Verkäufer heißt im Fachjargon Stillhalter, weil er dazu verpflichtet ist die in dem Vertrag festgelegte Anzahl Basiswerte in seinem Depot Lexikon zu halten und nicht zu verkaufen.



Verkäufer erhält eine Prämie

Der Käufer zahlt dem Verkäufer eine Prämie, deren Rendite Lexikon im Vergleich meist höher als ähnliche Kapitalanlagen ausfällt. Wenn eine Kaufoption Lexikon erworben wird, rechnet der Käufer damit, dass der Kurs seines Basiswerts steigen wird. Dabei kann er seine Option an jemand anderen verkaufen oder die Kaufoption Lexikon bis zum Verfallstermin halten und erst dann ausüben.

Das einzige Risiko, dass der Käufer trägt, ist die Prämie die an den Verkäufer gezahlt wurde. Im Gegensatz zum Käufer rechnet der Verkäufer damit, dass die Kurse stabil bleiben oder fallen. Sollte es zu keiner Ausübung der Kaufoption Lexikon kommen, dann erfolgt ein wertloser Verfall der Kaufoption Lexikon.

Das Gegenstück zum Call Lexikon ist die Verkaufsoption, auch Put genannt.

Älteste bekannte Version der Seite: 19.06.2012
Letzte Überarbeitung der Seite: 22.08.2017




© 1998 - 2017 by Claus Lampert Finanzinformationen / ChartTec.de
Autor: Claus A. Lampert (wenn nicht anders angegeben)
Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen bzw. Produktnamen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer.