Indexzertifikate (Börsenlexikon)

die clevere Alternative zu Fonds


zertifikat, bezugsverhältnis, aktienindex, indexzertifikate, entwicklung

Sind Indexzertifikate eine clevere Alternative zu Fonds? Die Geldanlage in Indexzertifikate bietet einige Vorteile. Nachweislich konnten die wenigsten Fondsmanager Lexikon ihren Vergleichsindex auf Dauer schlagen, der Anleger zahlt an diese dennoch Management und Verwaltungsgebühren, im schlimmsten Falle sogar Ausgabeaufschläge. Das Indexzertifikat ist also deutlich kostengünstiger. Abgesehen von einem einmaligen Aufschlag oder den Ordergebühren fallen in der Regel keine weiteren nennenswerten Kosten an.



Zertifikate gelten als derivative Wertpapiere und gehören zu den strukturierten Finanzprodukten. Sie werden von einem Bankinstitut emittiert und sind in der Regel an der Börse Lexikon (meist nur mit Termingeschäftsfähigkeit) handelbar. Dabei bilden Zertifikate die Entwicklung eines Basiswertes ab. Bei Indexzertifikaten ist dieser Basiswert folglich ein Wertpapierindex. Eine Unterscheidung zwischen den jeweiligen Indizes ist wichtig, insbesondere bei Aktienindizes. Diese werden in Kurs- und Performanceindizes eingeteilt. Bei letzteren werden auch Dividenden in den Kurs des Index Lexikon einberechnet. Ein Beispiel dafür ist der Deutsche Aktien Lexikon Index Lexikon DAX Lexikon.
Indexzertifikate geben dem Kapitalanleger die Möglichkeit auf der Long- und auf der Short-Seite von der Kursentwicklung der zu Grunde liegenden Indizes zu profitieren. Um zu definieren, wie sich der Kurs des Index Lexikon zum Kurs des Indexzertifikates verhält, wird ein Bezugsverhältnis festgelegt. Notiert der Deutsche Aktienindex Lexikon zum Beispiel bei 7.600 Punkten, wäre ein Zertifikat für 7.600 Euro nur schwerlich für Kleinanleger handelbar. Bei einem Bezugsverhältnis von 1:100 würde der Kurs des Indexzertifikats rechnerisch nur 76 Euro betragen. Eine deutlich besser zu handelnde Größe.
Ein Gewinnszenario könnte wie folgt aussehen. Sie kaufen ein Indexzertifikat mit dem Bezugsverhältnis 1:100 zu einem Kurs von 66 Euro. Dies entspräche einem DAX Lexikon Stand von 6.600 Punkten. Steigt der Deutsche Aktienindex Lexikon auf 7.600 Punkte, können Sie das Zertifikat zu einem Preis von 76 Euro an den Emittenten zurückgeben, beziehungsweise an der Börse Lexikon verkaufen. Sie würden in diesem Falle einen Gewinn von 11 Euro pro Zertifikat erzielen, dies ist die gleiche prozentuale Entwicklung, die auch der Index Lexikon erzielte.
Indexzertifikate können bei einigen Anbietern sogar als Sparplan bespart werden. Die Kursfeststellung Lexikon von Indexzertifikaten ist deutlich transparenter als die von Fonds Lexikon. Während letztere nur einmal am Tag eine Kursfestlegung erfahren, ist der Besitzer von Indexzertifikaten sich während der Börsenhandelszeiten immer über deren Kurswert im Klaren.
Wenn Sie auf einen Index Lexikon, der in einer Fremdwährung notiert wird, setzen möchten, sollten Sie die zusätzlichen Währungsrisiken bedenken. Eine Absicherung der Wechselkurse erhält der Anleger bei so genannten Quantozertifikaten gegen eine geringe Gebühr.

Dieser Text wurde im Auftrag von ChartTec.de durch den Dienstleister contendia.de erstellt.

Älteste bekannte Version der Seite: 19.06.2012
Letzte Überarbeitung der Seite: 11.09.2017




© 1998 - 2017 by Claus Lampert Finanzinformationen / ChartTec.de
Autor: Claus A. Lampert (wenn nicht anders angegeben)
Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen bzw. Produktnamen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer.