Feindliche Übernahme (Börsenlexikon)

Heimlich, still und leise


giftpille, weißer ritter, kaufpreis, feindliche übernahme,  aktienmehrheit, firmenkauf

Als feindliche Übernahme werden Aufkäufe bezeichnet, bei denen die Aktienmehrheit einer Aktiengesellschaft Lexikon ohne Wissen des Managements erworben wird. In der Vergangenheit führten feindliche Übernahmen häufig zur Zerschlagung des Unternehmens, da ein Verkauf von Teilen der Aktiengesellschaft Lexikon oft profitabler ist als die Weiterführung der Firma.



Schleichender Aktienkauf

Eine solche feindliche Übernahme geschieht meist schleichend, es wird also über einen langen Zeitraum hinweg die Aktienmehrheit übernommen. Wenn die Aktienmehrheit gekauft wurde, macht das Unternehmen den verbliebenen Aktionären des Übernahmekandidaten ein Übernahmeangebot und bietet meist einen höheren Preis für jede noch im Umlauf befindliche Aktie. In der Börsenwelt werden Käufer, die eine solche Übernahme anstreben, schlicht »schwarze Ritter« genannt.

Übernahme abwehren

Dem Übernahmekandidaten stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung um eine feindliche Übernahme zu verhindern. So ist es zum Beispiel möglich, dass die Firma sich durch einen Firmenkauf erweitert und diesen Kauf über Kredite finanziert. Hierdurch könnte der Investor das Interesse verlieren. Eine weitere beliebte Möglichkeit ist die Verabreichung einer »Giftpille«, indem eine Kapitalerhöhung durchgeführt wird.

Weißer Ritter als Retter...

Daneben gibt es noch die Möglichkeit, einen so genannten »Weißen Ritters« zu Hilfe zu rufen. Dies bedeutet, dass das Zielunternehmen der feindlichen Übernahme einer anderen »befreundeten« Firma das Angebot unterbreitet, die Aktienmehrheit zu übernehmen. Durch Einsatz eines solchen Ritters wird zwar eine feindliche Übernahme verhindert, allerdings verliert das Unternehmen auch hierbei seine Eigenständigkeit. Der »weiße Ritter« ist aber meist daran interessiert, die Geschäftstätigkeit der übernommenen Firma fortzuführen.

Eine Erhöhung des eigenen Aktienkurses ist ein weiteres probates Mittel zur Verhinderung einer feintlichen Übernahme. Dabei ist das Zielunternehmen bestrebt, den Aktienkurs so weit zu erhöhen, dass die feindliche Übernahme am Kaufpreis scheitert.


Dieser Text wurde im Auftrag von ChartTec.de durch den Dienstleister contendia.de erstellt.

Älteste bekannte Version der Seite: 19.06.2012
Letzte Überarbeitung der Seite: 03.09.2017




© 1998 - 2017 by Claus Lampert Finanzinformationen / ChartTec.de
Autor: Claus A. Lampert (wenn nicht anders angegeben)
Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen bzw. Produktnamen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer.