Stop-Loss-Order (Börsenlexikon)

Glossar


stop-loss, verkaufsorder, limitkurs, kombination, limit

Als Stop-Loss-Order wird eine limitierte Verkaufsorder bezeichnet, bei der der Limit-Kurs unter dem aktuellen Kurs liegt und die erst ausgeführt wird, wenn der festgelegte Limitkurs genau erreicht oder aber unterschritten wird. In diesem Fall wird die Order Lexikon in eine unlimitierte Verkaufsorder umgewandelt, d.h. sie wird zum nächstmöglichen Kurs ausgeführt. Der tatsächlich abgerechnete Kurs kann dann also unter, auf oder sogar über dem ursprünglichen Stop-Loss-Limit liegen.



Stop-Loss-Orders dienen zur Absicherung einer offenen Position, da damit (entsprechende Liquidität im Markt vorausgesetzt) größere Verluste begrenzt werden. In engen Märkten kann durch den unlimitierten Verkauf auch ein sehr ungünstiger Verkaufskurs festgestellt werden, insofern sind hier Stop-Loss mit Vorsicht zu genießen.
Größere Akteure können versuchen, Stop-Loss-Orders »künstlich« auszulösen, in dem sie an typischen Stop-Loss-Marken (z.B. knapp unter Dezimalwiderständen, Pivot-Points Lexikon oder Fibonacci-Retracements) geeignete Kombinationen aus Kauf- und Verkaufsorders platzieren und damit eventuell einen Domino-Effekt aus sich gegenseitig auslösenden Stop-Loss-Orders erzeugen.

Älteste bekannte Version der Seite: 19.06.2012
Letzte Überarbeitung der Seite: 22.04.2017




© 1998 - 2017 by Claus Lampert Finanzinformationen / ChartTec.de
Autor: Claus A. Lampert (wenn nicht anders angegeben)
Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen bzw. Produktnamen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer.