Nominalwert

Glossar


Der Nominalwert bezeichnet den gesetzlichen Wert eines Zahlungsmittels. Die Bestimmung des Nominalwertes kann nur durch die herausgebende Institution erfolgen. Meist fungiert hier die Nationalbank. Der entsprechende Wert ist auf den Zahlungsmitteln aufgeprägt bzw. aufgedruckt. Aus der Vergangenheit sind allerdings auch Zahlungsmittel ohne aufgeprägten Nominalwert bekannt, dazu zählen antike Münzen und auch verschiedene neuzeitliche Dukaten. Die meisten Anleihen werden in Prozent des jeweiligen Nominalwerts notiert. Wenn ein Anleger eine Anleihe Lexikon zum Kurs von 105,23 kauft, dann muss er 105,23 % des Nominalwerts der Anleihe Lexikon zahlen. Mitunter können dazu noch Stückzinsen hinzukommen. Es gibt aber auch hier Ausnahmen, wo Anleihen in Nominalwährung notieren, beispielsweise französische Wandelanleihen.

Älteste bekannte Version der Seite: 19.06.2012
Letzte Überarbeitung der Seite: In Überarbeitung




© 1998 - 2017 by Claus Lampert Finanzinformationen / ChartTec.de
Autor: Claus A. Lampert (wenn nicht anders angegeben)
Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen bzw. Produktnamen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer.