Margin (Börsenlexikon)

Glossar


Die so genannte Margin bezeichnet ein Art Vorschuss oder auch Sicherheitsleistung, die beim Kauf oder Verkauf eines Kontrakts (z.B. einer Optionen oder eines Futures) im Terminhandel geleistet werden muss. Die Margin gewährleistet, dass die eingegangene Verpflichtung im Termingeschäft Lexikon auch entsprechend dem zugrundeliegenden Vertrag erfüllt werden kann. Bei diesen Termingeschäften sind der Käufer, der Verkäufer und der Broker Lexikon verpflichtet, jeweils eine bestimmte Margin zu hinterlegen. Die hinterlegte Margin entspricht nicht der vollen Höhe des Kontraktwertes, die Berechnung erfolgt vielmehr auf der Basis eines Erfahrungswertes der Börse Lexikon als Bruchteil des Kontraktwertes. In den meisten Fällen wird bei der Berechnung ein Worst-Case-Szenario genommen, was im Grunde bedeutet, dass zunächst von einer sehr schlechten Rendite Lexikon ausgegangen wird. Muss aufgrund der Veränderung der Situation eine Marge Lexikon erhöht werden, kommt es zum gefürchteten, so genannten Margin Call Lexikon des Brokers.

Älteste bekannte Version der Seite: 19.06.2012
Letzte Überarbeitung der Seite: 23.09.2017




© 1998 - 2017 by Claus Lampert Finanzinformationen / ChartTec.de
Autor: Claus A. Lampert (wenn nicht anders angegeben)
Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen bzw. Produktnamen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer.