Liquidität

Glossar


umsatz, wertpapier, liquidität, sponsor, börsenhandel

Durch den Begriff Liquidität wird im Börsenhandel das Maß eines Wertpapiers beschrieben, in dem dieses verkauft oder eingekauft werden kann. Die Liquidität eines Wertpapiers, etwa einer Aktie der Deutsche Börse Lexikon AG, hängt vor allen Dingen von der Anzahl der Wertpapiere des gleichen Typs ab, die sich aktuell im Umlauf befinden.



Ebenfalls abhängig ist diese von der Zahl der Teilnehmer am Markt, die dieses Wertpapier Lexikon kaufen oder verkaufen möchten. Sowohl Angebot als auch Nachfrage sind bei liquiden Wertpapieren ausreichend hoch. Deshalb ist in diesem Fall auch stets ein erfolgreicher Geschäftsabschluss möglich. Gemessen wird die Liquidität eines Wertpapiers an seinem Umsatz sowie der Zahl der Preisfeststellungen.

An der Frankfurter Börse Lexikon sorgen im Falle von weniger liquiden Wertpapieren so genannte Designated Sponsors für eine entsprechende Zusatzliquidität. Durch diese Designated Sponsors werden Quotes gestellt, zu denen sie sich für einen Kauf oder einen Verkauf bereiterklären.




Dieser Artikel wurde von Manuela Schneider für ChartTec.de erstellt.

Älteste bekannte Version der Seite: 19.06.2012
Letzte Überarbeitung der Seite: 09.09.2017




© 1998 - 2017 by Claus Lampert Finanzinformationen / ChartTec.de
Autor: Claus A. Lampert (wenn nicht anders angegeben)
Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen bzw. Produktnamen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer.