Knock-out-Schein

Glossar


Bei einem Knock-out-Schein handelt es sich um ein Hebelprodukt, das überproportional an den Kursänderungen des zugrundeliegenden Basiswertes partizipiert. Ist ein Knock-out-Schein mit einer Knock-out-Schwelle Lexikon ausgestattet, verfällt diese Derivate Lexikon an dieser Schwelle oder Barriere. Jedes Knock-out-Produkt besitzt stets eine Knock-out-Schwelle Lexikon, manche auch eine Stop-Loss Lexikon zur Absicherung. Notiert der Basiswert eines Derivats auf der Knock-out-Schwelle Lexikon, so hat es einen Restwert von Null. Der Verfall tritt bei einem Knock-out-Schein mit Stop-Loss-Schwelle aber bereits ein, wenn der Basiswert diese Schwelle erreicht. Der Restwert ist in diesem Fall abhängig von der Differenz zwischen Knock-out-Schwelle Lexikon und Stop-Loss-Schwelle, der Anleger erhält also die Differenz ausbezahlt. Hierbei handelt es sich jedoch in der Regel um sehr geringe Werte.


Dieser Artikel wurde von Manuela Schneider für ChartTec.de erstellt.

Älteste bekannte Version der Seite: 19.06.2012
Letzte Überarbeitung der Seite: 02.10.2017




© 1998 - 2017 by Claus Lampert Finanzinformationen / ChartTec.de
Autor: Claus A. Lampert (wenn nicht anders angegeben)
Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen bzw. Produktnamen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer.