Insiderhandel

Glossar


insiderhandel, insiderinformation, finanzmarkt, aktien, straftat

Unter dem Begriff Insiderhandel versteht man spekulative Transaktionen unter der Ausnutzung von Insiderinformationen, also Informationen, die nicht öffentlich bekannt sind. Dieser Begriff stammt aus dem Finanzmarkt beziehungsweise ganz speziell aus dem Aktienmarkt Lexikon. In Deutschland sowie in den meisten anderen Mitgliedsstaaten innerhalb der EU wird Insiderhandel als Straftat geahndet.



Jeder, der eine Wertpapierorder aufgrund einer Insiderinformation erteilt oder auslöst, betreibt Insiderhandel. Weder für eigene noch für fremde Rechnung dürfen Wertpapiere unter Verwendung von Insiderinformationen erworben oder veräußert werden. Auch dürfen diese internen Informationen nicht an Dritte weitergegeben werden.

FAQ

Frage: Ist Insiderhandel strafbar?

Antwort: Insiderhandel ist in Deutschland verboten und das Gesetz sieht in schweren Fällen eine Haftstrafe von bis zu fünf Jahren vor.


Dieser Artikel wurde von Manuela Schneider für ChartTec.de erstellt.

Älteste bekannte Version der Seite: 19.06.2012
Letzte Überarbeitung der Seite: 04.09.2017




© 1998 - 2017 by Claus Lampert Finanzinformationen / ChartTec.de
Autor: Claus A. Lampert (wenn nicht anders angegeben)
Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen bzw. Produktnamen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer.