Forexindikatoren

Glossar


forex, indikatoren, forexindikatoren, demokonto, vergleich

Der FOREXhandel ist auf den ersten Blick eine Wissenschaft für sich. Aber wie jede andere Wissenschaft auch, kann auch der FOREXhandel erlernt werden. Dafür bedarf es drei Dinge. Zum einen einen Broker Lexikon. Für den Handel ist ein Konto bei einem auf den FOREXhandel spezialisierten Broker Lexikon notwendig. Der Broker Lexikon wiederum sollte umfangreiche Lern- und Ausbildungsinhalte bereitstellen, damit sich der angehende Trader mit der Materie so gründlich wie möglich vertraut machen kann. Zu guter letzt und als Drittes ist ein Demokonto wünschenswert. FOREXindikatoren nur auf dem Papier nachzuverfolgen, ist als Lerninhalt nicht optimal.



Brokerübersicht zeigt die Leistungsspektren der Anbieter auf

Der erste Schritt zur Eröffnung eines FOREXhandelskontos führt auf einen Anbietervergleich. Dieser Vergleich stellt die wichtigen und guten Anbieter gegenüber, sodass sich ein interessierter Trader einen Überblick verschaffen kann. Die Broker Lexikon unterscheiden sich unter anderem in der Höhe der Ersteinzahlung auf das Handelskonto, in der Höhe der Hebel und natürlich ihrer Kommission. Darüber hinaus verwenden sie unterschiedliche Handelsplattformen. Auch wenn diese qualitativ identisch sind, macht es Sinn, doch einen Vergleich zu machen. Immerhin entscheiden die Plattformen auch darüber, ob beispielsweise nur Charts hinterlegt sind, oder die Trader auch auf die sogenannten FOREXindikatoren, mathematische Trendberechnungen, zurückgreifen können. Die Indikatoren Lexikon erleichtern es, den automatisierten Handel mit Kauf- und Verkaufssignalen zu nutzen. In diesem Artikel wird ausführlicher darauf eingegangen.

Ausbildung ist die wesentliche Ausgangsbasis

Unabhängig davon, ob ein Trader auf Indikatoren Lexikon oder die klassische Chartanalyse Lexikon zurückgreifen möchte, um Handelssignale zu suchen, am Anfang steht die Ausbildung dazu. Das Ausbildungsangebot eines Brokers sollte eines der Kernelemente bei der Anbieterauswahl sein. Es ist kein Thema, zu einem späteren Zeitpunkt den Anbieter zu wechseln, falls dieser günstigere Konditionen oder ein größeres Handelsspektrum bietet. Die Kontoeröffnung und die Kontoführung ist kostenlos. Für den Einstieg spielt die Höhe der Spreads jedoch nur eine untergeordnete Rolle, ebenso wie die Anzahl der handelbaren Währungspaare. Wichtiger ist, dass ein kostenloses Demokonto für einen möglichst langen Zeitraum und mit ausreichend Spielgeld ausgestattet, zur Verfügung steht. Nur so kann ein Trader die unterschiedlichen Strategien austesten und zunächst einmal erlernen, welche Signale sich aus welchen Chartmustern ergeben, oder welche Indikatoren Lexikon ermittelt werden. Neben den üblichen eBooks bieten viele Broker Lexikon Videotutorials und Webinare an. Darüber hinaus gibt es allerdings auch Finanzdienstleister, welche das Ausbildungsangebot durch Präsenzseminare abrunden. Dabei handelt es sich in erster Linie um Broker Lexikon mit Sitz oder Niederlassung in Deutschland. Vor der Antwort auf die Frage, Chartechnik oder FOREXindikatoren zu nutzen, steht erst einmal die Frage, welcher Broker Lexikon diese Themen am Besten vermittelt.


Dieser Artikel wurde von Marcus Neuhauser für ChartTec.de erstellt.

Älteste bekannte Version der Seite: 19.06.2012
Letzte Überarbeitung der Seite: 03.10.2017




© 1998 - 2017 by Claus Lampert Finanzinformationen / ChartTec.de
Autor: Claus A. Lampert (wenn nicht anders angegeben)
Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen bzw. Produktnamen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer.