Europäische Option (Börsenlexikon)

Glossar


An der Börse Lexikon unterscheidet man bei einfachen Standard-Optionen (engl. »plain vanilla options«) nach Kaufoptionen (»Calls«) oder Verkaufsoptionen (»Puts«). Der Käufer einer Option hat das Recht zu einem bestimmten Termin (Ausübungszeitpunkt) eine bestimmte Menge eines Wirtschaftsguts (z.B. Weizen, Rohöl, US-Dollar) zu einem festgelegten Preis (Ausübungspreis oder englisch »strike«) zu kaufen (Call) oder zu verkaufen (Put). Der Verkäufer der Option (bezeichnet als Stillhalter, Schreiber oder Zeichner) erhält auf jeden Fall den Kaufpreis der Option. Er ist darüber hinaus verpflichtet, im Falle der Ausübung der Option, das Wirtschaftsgut zum vereinbarten Preis zu verkaufen (Call) bzw. zu kaufen (Put).

Hinsichtlich des Zeitpunkts der Ausübung unterscheidet man nun drei Varianten:
  • europäische Option: die Option ist nur am Ende der vereinbarten Laufzeit fällig
  • amerikanische Option: die Option kann jederzeit ausgeübt werden
  • Bermuda-Option: es gibt mehrere, festgelegte Ausübungstermine



Dieser Artikel wurde von Manuela Schneider für ChartTec.de erstellt.

Älteste bekannte Version der Seite: 18.05.2012
Letzte Überarbeitung der Seite: 10.10.2017




© 1998 - 2017 by Claus Lampert Finanzinformationen / ChartTec.de
Autor: Claus A. Lampert (wenn nicht anders angegeben)
Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen bzw. Produktnamen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer.