Einschuss (Margin)

Glossar


Beim Einschuss (engl.: Margin) handelt es sich um eine Sicherheitsleistung in Gestalt einer Wertgutschrift oder Bargeld, die vom Käufer bzw. dem Verkäufer hinterlegt wird und als zusätzliche Absicherung für die Erfüllung eines Termingeschäftes dient. So muss zum Beispiel bei einem Optionsgeschäft der Verkäufer und bei einem Futures-Geschäft sowohl der Käufer als auch der Verkäufer an die Clearing-Stelle der Börse Lexikon einen Einschuss oder Margin Lexikon erbringen.

Wird ein Terminkontrakt abgeschlossen, müssen beide Vertragspartner eine Initial-Margin in Höhe von rund zwei bis sieben Prozent des Kontraktvolumens bezahlen. Entwickelt sich der Kurs im Laufe des Vertrags ungünstig, kann es zudem durchaus vorkommen, dass weitere Sicherheitsleistungen erhoben werden. Dann erfolgt ein Margin Lexikon Call Lexikon, mit dem die beiden Parteien zur unverzüglichen Erbringung dieser aufgefordert werden. Bei Futures-Geschäften muss hingegen – abhängig von der jeweiligen Wertentwicklung – jeden Tag ein Nachschuss (im Fachjargon auch Variation-Margin) bezahlt werden oder die Vertragspartner erhalten eine Gutschrift.


Dieser Artikel wurde von Manuela Schneider für ChartTec.de erstellt.

Älteste bekannte Version der Seite: 01.01.2000
Letzte Überarbeitung der Seite: 27.09.2017




© 1998 - 2017 by Claus Lampert Finanzinformationen / ChartTec.de
Autor: Claus A. Lampert (wenn nicht anders angegeben)
Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen bzw. Produktnamen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer.