Einheitskurs

Glossar


order, ausführung, einheitskurs, kassakurs, vorschriften

Hinter dem Begriff des Einheitskurses verbirgt sich ein Kurs für Aktien Lexikon, dessen Ermittlung lediglich einmal pro Börsentag - normalerweise zur Mitte der Börsensitzung - erfolgt. Der Einheitskurs wird in erster Linie für Aktien Lexikon festgestellt, die wegen ihres geringen Handelsvolumens keine Zulassung für den variablen Handel erhalten haben.



Ist die Ausführung von vorliegenden Aufträgen aufgrund des Fehlens eines geeigneten Geschäftspartners bis zur Ermittlung des Einheitskurses nicht möglich, wird dieser auch für Aktien Lexikon im variablen Handel festgesetzt. Seitdem im Juni 1999 an der Frankfurter Börse Lexikon allerdings die Mindestschlussgroße Eins eingeführt worden ist, hat die Bedeutung des Einheitskurses bei Aufträgen im variablen Handel sehr stark abgenommen.

Um den Einheitskurs ermitteln zu können müssen folgende Vorschriften beachtet werden:
  • Meistausführungsprinzip, d.h. dass der größtmögliche Umsatz zum Einheitskurs zustande kommen muss
  • Die Ausführung aller Aufträge, die bestens oder billigst limitiert sind, muss möglich sein
  • Die Ausführung aller Kaufaufträge, die über dem Einheitskurs limitiert sind, muss möglich sein
  • Die Ausführung aller Verkaufsanträge, die unter dem Einheitskurs limitiert sind, muss möglich sein
  • Die Ausführung der Kauf- und Verkaufsaufträge, die zum Einheitskurs limitiert sind, muss zumindest teilweise möglich sein


Das Börsencomputersystem Xontro unterstützt bei der Ermittlung des Einheitskurses und der Zuteilung der Aufträge im Bereich des Präsenzhandels. Ein Synonym für den Einheitskurs ist zum Beispiel der Kassakurs Lexikon.




Dieser Artikel wurde von Manuela Schneider für ChartTec.de erstellt.

Älteste bekannte Version der Seite: 19.06.2012
Letzte Überarbeitung der Seite: 22.08.2017




© 1998 - 2017 by Claus Lampert Finanzinformationen / ChartTec.de
Autor: Claus A. Lampert (wenn nicht anders angegeben)
Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen bzw. Produktnamen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer.