Derivate

Glossar


derivate, zinsswaps, zinsfutures, forward rate agreements, devisenfutures, devisenoptionen, cross currency swaps, credit default swaps, credit default options

Unter dem Begriff »Derivate« (lat. derivare = ableiten) werden unterschiedlichste Finanzinstrumente Lexikon wie Optionsscheine und Kontrakte, Optionen und Futures Lexikon zusammengefasst. All diesen Instrumenten eigen ist, dass ihr Wert von einem anderen Basiswert abhängig ist und sie stellvertretend für diesen Basiswert gehandelt werden. Bei Derivaten handelt es sich auch immer um Termingeschäfte, die zu einem bestimmten Zeitpunkt erfüllt werden.



Typen von Derivaten

Derivate können eingeteilt werden nach der Art des Basiswertes (»Underlying«).
  • Bei den so genannten zinsbezogenen Derivaten sind die bekanntesten Gruppen Zinsswaps, Zinsfutures und Forward Rate Agreements (FRA).
  • Eine ebenfalls sehr wichtige Gruppe stellen die Devisentermingeschäfte, Devisenfutures, Devisenoptionen und Cross Currency Swaps dar.
  • Liegen den Derivaten Wertpapiere und Aktienindices zugrunde, sind Optionsscheine, Contract For Difference (CFD), Zertifikate, Aktienfutures, Indexfutures, Aktienoptionen, Indexoptionen, Aktienswaps und Indexswaps zu nennen.
  • Schier unüberschaubar ist die Gruppe »sonstiger Derivate« mit Credit Default Swaps (CDS), Credit Default Options und Warentermingeschäfte.


Risiko bei Derivaten

Das größte Risiko beim Handel mit Derivaten ist wohl darin zu sehen, dass die Preisbildung mitunter sehr intransparant ist. Dies liegt zum einen daran, dass die preisbildenden Faktoren teilweise sehr komplex gestaltet sind, zum anderen daran, dass einige dieser Derivate enge Märkte mit nur wenigen Marktteilnehmern bedienen. Ein weiteres Risiko stellt die Restlaufzeit dar, die neben dem Kurs des Basiswertes eine entscheidende Rolle bei der Preisbildung spielt. Dass Derivate im Vergleich zum Basiswert meist mit einem nicht unerheblichen Hebel ausgestattet sind, liegt in der Natur der Sache und ist Chance und Risiko zugleich.

Nicht nur Zockerpapiere

Derivate sind nicht per se »Zockerpapiere«. Der Ursprung ist in der Landwirtschaft zu suchen, wo sich Bauern bereits frühzeitig bei der Aussaat einen fixen Verkaufpreis für die Ernte sicherten. Damit umgingen sie das Risiko, bei großem Angebot zur Erntezeit einen aus ihrer Sicht zu niedrigen Preis zu erzielen.

Älteste bekannte Version der Seite: 19.06.2012
Letzte Überarbeitung der Seite: 09.09.2017




© 1998 - 2017 by Claus Lampert Finanzinformationen / ChartTec.de
Autor: Claus A. Lampert (wenn nicht anders angegeben)
Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen bzw. Produktnamen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer.