Bundesanleihen als Geldanlage

Glossar


geldanlage, bundesanleihen, staatsanleihen, bundeswertpapiere, finanzkrise

Bundesanleihen als Geldanlage. Die internationalen Finanzmärkte werden zunehmend komplexer, und besonders in finanziell unsicheren Zeiten sind viele Anleger verunsichert. Jürg Zeltner Wealth Management UBS erklärt: »Nie war die Komplexität der internationalen Finanzmärkte höher als heute, und sie nimmt ständig zu. Diese Entwicklung bietet Anlegern und Investoren zahlreiche Chancen. Andererseits braucht man Erfahrung, Wissen und die Ressourcen, um schnell und zielsicher die richtigen Entscheidungen treffen zu können, wenn man das Anlagerisiko minimieren will.«



Wer das große Risiko und das hektische Treiben an der Börse Lexikon scheut, greift bei Geldanlagen daher seit jeher gerne zu Bundesanleihen. Mit diesen Papieren leiht sich der Bund jenes Geld aus, das ihm zum Ausgleich des Bundeshaushalts fehlt. Bundesanleihen stehen für Sicherheit und krisenfeste Rendite Lexikon, denn der Staat bürgt mit seinem Vermögen und Steueraufkommen für das investierte Kapital der Sparer. Vor einem Ausfall von Zins und Tilgung müsste sich der Sparer nur im höchst unwahrscheinlichen Fall einer Staatsinsolvenz fürchten. Insbesondere angesichts der Finanzkrise wendet sich der ohnehin eher konservativ ausgerichtete deutsche Anleger gerne wieder der Bundesanleihe zu, die bereits seit über hundert Jahren als beliebte und krisensichere Geldanlage zur Verfügung steht. Staatsanleihen können in allen Banken und Sparkassen erworben und verwahrt werden oder kostenlos bei der Bundesrepublik Deutschland, nämlich bei der Deutschen Finanzagentur, in einem Schuldbuchkonto verwaltet werden. Die Höhe der Anlage ist vollkommen dem Anleger überlassen – es gibt weder eine Unter- noch eine Obergrenze.

Mit Laufzeiten von in der Regel 10, manchmal sogar bis zu 30 Jahren richten sich Bundesanleihen an langfristig orientierte Anleger. Sie sind mit einem Jahreskupon ausgestattet, das heißt, die Zinszahlung erfolgt jährlich im Nachhinein. Die Rückzahlung einer Bundesanleihe erfolgt zum Nennwert Lexikon. Sie können jederzeit an der Börse Lexikon gekauft und verkauft werden, doch bei einem Verkauf der Anleihen vor Ablauf der Laufzeit muss man mit einem normalen Kursrisiko und somit einem möglichen Verlust rechnen, da sie Kurse von Bundeswertpapieren wie bei Aktien Lexikon Schwankungen unterliegen und gerade in finanziell kritischen Zeiten ein Kursverfall droht.

Durch die nach wie vor hervorragende Bonität Lexikon der Bundesrepublik Deutschland ist die Ausfallwahrscheinlichkeit äußerst gering und der Erwerb von Bundeswertpapieren ist und bleibt eine der sichersten Geldanlageformen. Daraus resultiert aber auch ein äußerst geringer Nominalzins im Vergleich zu Staatsanleihen anderer Länder oder von Unternehmen. Dort erhält man als Anleger oft höhere Renditen, nimmt aber gleichzeitig teils ein höheres Risiko in Kauf. Wie bei jeder Investition muss jeder Anleger für sich selbst entscheiden, ob ihm eine höhere potenzielle Rendite Lexikon oder höhere Sicherheit wichtiger ist.


Dieser Artikel wurde von Magdalena Ehnes (Online Writer / OMRUK) für ChartTec.de erstellt.

Älteste bekannte Version der Seite: 19.06.2012
Letzte Überarbeitung der Seite: 12.09.2017




© 1998 - 2017 by Claus Lampert Finanzinformationen / ChartTec.de
Autor: Claus A. Lampert (wenn nicht anders angegeben)
Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen bzw. Produktnamen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer.