Bookbuilding-Verfahren

Glossar


bookbuilding, decoupled, roadshow, emissionspreis, preisspanne

Das Bookbuildingverfahren findet Verwendung bei Aktienemissionen. Es dient zur Festlegung der Höhe des Aktienpreises. Es erfolgt aber keine Festlegung eines festen Preises, sondern die Festlegung einer entsprechenden Preisspanne, der so genannten Bookbuilding- Spanne. Interessenten können dann innerhalb dieser Preisspanne Angebote, auch Zeichnungsaufträge genannt, tätigen. Die Festlegung des endgültigen Emissionspreises erfolgt erst, wenn alle Angebote vorliegen. Die Festlegung erfolgt dann durch das Bankenkonsortium Lexikon. Durch dieses Verfahren ist die Festlegung eines marktgerechten Emissionspreises möglich.



Roadshow

Als »roadshow« wird die Phase bezeichnet, in der sich der neue Börsenkandidat Investoren und den Medien ausführlich präsentiert. Hier sollen Interessenten gefunden werden, die bereit sind, sich an der Aktiengesellschaft Lexikon durch den Kauf der emittierten Aktien Lexikon zu beteiligen.

Decoupled Bookbuilding

Von einem so genannten »decoupled bookbuilding« bzw. der »entkoppelten Preisfindung« wird gesprochen, wenn die »Roadshow« ohne einen fixen Preisrahmen des Konsortialführers und Börsenkandidaten stattfindet. Das Bookbuilding Lexikon beginnt dann erst drei Tage vor dem Ende der Roadshow und nicht, wie sonst üblich, fünf- bis zehn Tage vor deren Ende. Durch das »decoupled bookbuilding« sollen interessierte Investoren nicht durch zu früh festgelegte und gegebenenfalls zu teure bookbuilding-Kurse abgeschreckt werden.

Älteste bekannte Version der Seite: 19.06.2012
Letzte Überarbeitung der Seite: 09.09.2017




© 1998 - 2017 by Claus Lampert Finanzinformationen / ChartTec.de
Autor: Claus A. Lampert (wenn nicht anders angegeben)
Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen bzw. Produktnamen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer.