Börsengeschäftsführung

Glossar


börsenhandel, geschäftsführung, grundsätze, sicherstellung, zulassung

Die Börsengeschäftsführung verkörpert ein Börsenorgan, dessen Aufgabe darin besteht die Börse Lexikon nach den Grundsätzen der Börsenordnung zu leiten. Bestellt und abberufen wird die Börsengeschäftsführung vom Börsenrat, die Börsenaufsichtsbehörde Lexikon muss zudem ihr Einverständnis geben.



Laut § 12 des Börsengesetzes, darf die Geschäftsführung aus einer oder mehreren Personen bestehen. Diese wird/ werden für höchstens fünf Jahre bestellt, eine erneute Bestellung ist jedoch nicht zulässig. Zudem repräsentieren die Geschäftsführer die Börse Lexikon sowohl gerichtlich als auch außergerichtlich.

Zu den wichtigsten Aufgaben der Börsengeschäftsführung zählen unter anderem die Zulassung zur Teilnahme am Börsenhandel sowie der Ausschluss davon, die Sicherstellung eines reibungslosen Ablaufs des Handels an der Börse Lexikon sowie die Regelung der Börsenorganisation und des Ablaufs der Geschäfte. Darüber hinaus ist sie bevollmächtigt den Börsenhandel vorübergehend zu unterbrechen oder diesen sogar ganz einzustellen.


Dieser Artikel wurde von Manuela Schneider für ChartTec.de erstellt.

Älteste bekannte Version der Seite: 19.06.2012
Letzte Überarbeitung der Seite: 12.09.2017




© 1998 - 2017 by Claus Lampert Finanzinformationen / ChartTec.de
Autor: Claus A. Lampert (wenn nicht anders angegeben)
Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen bzw. Produktnamen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer.