ADR - American Despositary Receipts

Glossar


Das Kürzel ADR (»American Despositary Receipts«) bezeichnet Hinterlegungsscheine für nichtamerikanische Aktien Lexikon, welche von US-amerikanischen Banken ausgegeben werden. Diese ADR´s werden anstelle der Aktien Lexikon an den US-amerikanischen Börsen gehandelt.

Ein ADR ist also quasi ein auf US-Dollar lautendes Zertifikat, das eine zugrundeliegenden Aktie anderer Währung representiert, wobei diese Aktie bei einer ausländischen (d.h. nicht-amerikanischen) Bank (»custodian bank«) hinterlegt sein muss. Der Inhaber eines ADR hat das Recht, das Zertifikat bei der ausländischen Hinterlegungsbank in die repräsentierte Aktie zu tauschen bzw. verkaufen zu lassen.

Älteste bekannte Version der Seite: 19.06.2012
Letzte Überarbeitung der Seite: 21.09.2017




© 1998 - 2017 by Claus Lampert Finanzinformationen / ChartTec.de
Autor: Claus A. Lampert (wenn nicht anders angegeben)
Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen bzw. Produktnamen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer.