hammer (kanazuchi) candlestick-pattern

Unentschieden zwischen Bullen und Bären


Teaser

Das candlestick-pattern »hammer« (kanazuchi oder tonkachi) tritt im Abwärtstrend auf und deutet darauf hin, dass der Trend beendet werden könnte. Der Markt startet sehr schwach mit einem größeren, bearishen Eröffnungs-GAP. Anschließend geben die Kurse zunächst deutlich ab. Im späteren Verlauf der Sitzung kommt es aber zu einer Kurserholung (reversal) bis über den Schlusskurs (close) des Vortags hinaus. Die Kurslücke im Chart Lexikon wird also durch dieses Candlestick geschlossen. Ob im Endeffekt eine weiße oder eine schwarze Kerze übrigbleibt, ist unerheblich. Oft fehlt den Bären für den Folgetag die Kraft für einen weiteren Kursrückgang und der Abwärtstrend wird beendet. Der hammer alleine für sich hat noch keine ausreichend gute Prognosequalität - er wird nur im Zusammenspiel mit einer folgenden, weißen Kerze bullish - am besten begleitet von hohen Umsätzen. Diese Bestätigung durch die Bewegung am Folgetag muss also abgewartet werden.

Im folgenden Schaubild sieht man die idealtypische Ausbildung eines hammer candlesticks. So sauber wird aber natürlich selten einmal eine Entwicklung aussehen:

Candlestick-Einzelkerze: hammer

Die Psychologie hinter dem hammer

Der Tag startet mit großem Pessimismus und einem großen GAP Lexikon nach unten. Die Bären haben zunächst leichtes Spiel und die Kurse geben weiter ab. Die Bullen erkennen im Laufe des Tages dann aber möglicherweise einen Einstiegskurs, vielleicht durch die Nähe zu einer wichtigen Unterstützungslinie. Unter möglichst hohen Umsätzen werden die Tagesverluste aufgeholt und die Eröffnungslücke wird geschlossen, d.h. jetzt bekommen die Bären ein wenig die Panik, weil sie gegebenenfalls ihre Short-Positionen schließen müssen. Es bleibt aber das Problem der Einzelkerze: wenn die Bären ihre Wunden über Nacht geleckt haben, könnten sie am nächsten Tag möglicherweise die Abwärtsbewegung und damit den Trend wieder aufnehmen. Aus diesem Grund MUSS die weiße Kerze des Folgetages abgewartet werden um eine positive Prognose zu bestätigen. Genau genommen müsste der »hammer« also eine Formation aus zwei Candlesticks Lexikon sein.

Erkennungsmerkmale des hammer

  • Der hammer tritt im Abwärtstrend (downtrend) auf.
  • Nach einer sehr schwachen Eröffnung mit einer Eröffnungslücke gibt der Kurs weiter nach.
  • Zum Ende der Handelssitzung gewinnen die Bullen den Markt zurück, es kommt zu einem reversal.
  • Die Tagesverluste werden aufgeholt, die Lücke wird geschlossen.
  • Je länger die Lunte ist, desto aussagekräftiger ist der hammer.
  • Ideal wäre ein doji candlestick pattern mit einem sehr kurzen Körper und einer langen Lunte.
  • Je höher die Umsätze sind, desto besser ist die Aussagekraft.


Mein Fazit zum hammer:

Die Einzelkerze hat an sich eigentlich wenig Aussagekraft und Prognosequalität und eignet sich nur bedingt für´s Trading zumal die erwartete Bewegung ja gegen den vorherrschenden Trend gerichtet ist. Die Signalwirkung des hammer wird aber besser, wenn das Tagestief in der Nähe einer wichtigen Unterstützung im Chart Lexikon liegt und wenn die Tagesumsätze außergewöhnlich hoch sind. Dann ist dieses Candlestick-Pattern eigentlich wirklich bullish. Ich gebe aber zu bedenken, dass ein hammer oft einem v-förmiger Boden Lexikon ähnelt. Und dazu kennt man meine Meinung vielleicht schon.

Älteste bekannte Version der Seite: 19.06.2012
Letzte Überarbeitung der Seite: 28.10.2017




© 1998 - 2017 by Claus Lampert Finanzinformationen / ChartTec.de
Autor: Claus A. Lampert (wenn nicht anders angegeben)
Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen bzw. Produktnamen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer.