Tagesgeld - optimierte Reservehaltung

Artikel


anleger, nettorendite, tagesgeld, konditionen, bonuszinsen
Tagesgelder kommen die unterschiedlichsten Funktionen zu. Die einen nutzen sie als Rücklagen, die anderen, um einen Start beim Vermögensaufbau zu haben, die Dritten als ausschließliche Geldanlage und die Vierten, um Gelder zu parken, die sie nicht für den Wertpapierhandel benötigen. Gerade in Zeiten extrem und historisch niedriger Zinsen kommt der Auswahl des Anbieters allerdings besondere Bedeutung zu. Wer die falsche Bank erwischt, erhält am Ende des Tages einen Zinssatz, der noch unter der, ebenfalls sehr niedrigen, Inflationsrate rentiert. Die jüngste Vergangenheit hat bewiesen, dass es immer noch niedriger geht, bis hin zu Strafzinsen für die Kontoinhaber ab einer bestimmten Einlagenhöhe.


Die Auswahl macht´s

Vor diesem Hintergrund ist es sicher nur die zweitbeste Lösung, bei der Hausbank um die Ecke nach den Konditionen zu fragen. Es hat sich inzwischen herumgesprochen, dass die Direktanbieter immer noch ein Vielfaches dessen an Zinsen zahlen, was die Banken und Sparkassen in der Fläche bieten. Gerade für Anleger, die Gelder parken möchten, bieten sich hier hervorragende Optionen bei einem Depotwechsel. Die Direktbroker bieten Bonuszinsen, sofern der Trader ein Mindestvolumen an Wertpapieren in das DepotLexikon des neuen Brokers überträgt. In einigen Fällen packen die Banken noch einen weiteren BonusLexikon dazu, wenn der Neukunde nachweist, dass er sein altes Depot komplett aufgelöst hat. Bedauerlicherweise sind die Bonuszinsen allerdings sowohl zeitlich als auch auf die Höhe der Einlage limitiert. Gerade in Zeiten niedrigster Zinsen ist es aber um so wichtiger, auch auf die Stellen hinter dem Komma zu achten. Gleich, ob Anleger oder Sparer, an einem Onlinetagesgeldvergleich, wie beispielsweise das Portal tagesgeldzinsen.com, kommt niemand vorbei, der ein Tagesgeldkonto eröffnen möchte.

Barreserve spielt in Nettorendite mit hinein

Für Anleger gilt, dass sie am Ende des Jahres über die letzten zwölf Monate hinweg die höchstmögliche RenditeLexikon erzielt haben wollen. In die Nettorendite spielen allerdings mehr Faktoren hinein, als in die Bruttorendite. An der AbgeltungssteuerLexikon kann kein Trader etwas ändern, wohl aber an den Konditionen, zu denen das DepotLexikon geführt wird. Und dazu zählt neben der CourtageLexikon für die Trades, eine mögliche Depotverwaltungsgebühr, Kosten für den Zugriff auf Echtzeitkurse auch die Höhe der Zinsen, die auf das Cashkonto gezahlt werden. Wer sein GeldLexikon nicht investiert hat, will zumindest während der „Parkdauer“ eine möglichst gute Rendite dafür erhalten. Je nach Höhe der Einlage spielt dabei natürlich auch die EinlagensicherungLexikon eine Rolle. Für die ausländischen Anbieter gilt dabei durchgängig der europäische Satz in Höhe von 100.000 Euro pro Anleger, inländische Banken haften je nach Zugehörigkeit zum jeweiligen Sicherungsfonds teilweise in unbegrenzter Höhe.
Dieser Artikel wurde von BeyondBits Media Limited für ChartTec.de erstellt.
Letzte Überarbeitung der Seite: 21.08.2017


© 1998 - 2017 by Claus Lampert Finanzinformationen / ChartTec.de
Autor: Claus A. Lampert (wenn nicht anders angegeben)
Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen bzw. Produktnamen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer.