Kreditwürdigkeit (Börsenlexikon)

Artikel


bonität, verbraucher, kreditwürdigkeit, schufa-auskunft, negativ-eintrag

Kreditaufnahmen, Rechnungskäufe, Konteneröffnungen, Ratenzahlungen oder Vertragsabschlüsse setzen zumeist Kreditwürdigkeit voraus. Doch was genau lässt sich eigentlich unter Kreditwürdigkeit verstehen?




Zum einen bezieht sich die Kreditwürdigkeit auf die Bonität Lexikon eines Verbrauchers. Mit Bonität Lexikon ist wiederum die Zahlungsfähigkeit gemeint. Ausschlaggebend für eine positive Bonität Lexikon ist zumeist ein Arbeitsvertrag, der nicht selten über einen gewissen Zeitraum bestehen muss. Daneben umfasst die Bonität Lexikon aber auch bestehendes Vermögen, etwa Sparguthaben. Ebenso wichtig im Bezug auf die Bonität Lexikon ist die Anzahl der Unterhaltspflichtigen, insbesondere Kinder. Gleichzeitig fließen in die Bonität Lexikon auch regelmäßige Belastungen, beispielsweise Mieten, ein. Das Zahlungsverhalten, oder auch die Zahlungsmoral, ist grundsätzlich nicht mit der Bonität Lexikon in Verbindung zu bringen.

Doch die Kreditwürdigkeit wird nicht nur durch die Bonität Lexikon eines Verbrauchers, sondern ebenso durch die Schufa-Auskunft bestimmt. Die Schufa-Auskunft wiederum gibt das Zahlungsverhalten eines Verbrauchers wieder. Die Schufa speichert personenbezogene Daten in Bezug auf abgeschlossene Verträge, Kreditrückzahlungen, Rechnungskäufe oder Ratenzahlungen. Wird etwa ein Vertrag abgeschlossen oder ein Kredit aufgenommen, so führt dies unweigerlich zu einem Eintrag in der Schufa, nicht jedoch zu einem Negativ-Eintrag. Sobald ein Vertrag beendet wird oder ein Kredit in vollem Umfang abgezahlt wurde, erfolgt ein erneuter Eintrag in der Schufa. Dieser gibt an, dass eine ordnungsgemäße Rechnungszahlung seitens des Verbrauchers erfolgt ist. Sofern der Verbraucher seiner Zahlungsverpflichtung jedoch nicht nachkommt, erfolgt auch an dieser Stelle eine Schufa-Eintragung. In diesem Fall handelt es sich jedoch um einen Negativ-Eintrag, der die Kreditwürdigkeit besonders infrage stellt.

Die Kreditwürdigkeit eines Verbrauchers setzt sich also aus unterschiedlichen Komponenten zusammen. Abhängig von der gewünschten Leistung, Kredit, Vertrag, Rechnungskauf etc. kann die Gewichtung der einzelnen Komponenten unterschiedlich ausfallen.


Dieser Artikel wurde von Monique Röbbeling für ChartTec.de erstellt.

Älteste bekannte Version der Seite: 19.06.2012
Letzte Überarbeitung der Seite: 22.08.2017




© 1998 - 2017 by Claus Lampert Finanzinformationen / ChartTec.de
Autor: Claus A. Lampert (wenn nicht anders angegeben)
Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen bzw. Produktnamen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer.