Die Baufinanzierung - Kapitalsbedarfsrechnung

Wichtige Informationen rund um die Baufinanzierung


baufinanzierung, darlehenssumme, kaufpreis, kaufnebenkosten, puffer

Zweifelsohne träumen viele davon, selbst Besitzer eines Eigenheims zu sein. Da die wenigsten jedoch über ausreichend eigene Mittel verfügen, um damit ein Bauvorhaben gänzlich aus eigener Tasche zu finanzieren, besteht die Möglichkeit, das benötigte Fremdkapital im Rahmen einer Baufinanzierung Lexikon zu beantragen. Allerdings steht eine Baufinanzierung Lexikon im Regelfall in Verbindung mit einer verhältnismäßig hohen Darlehenssumme und einer meist langjährigen Verpflichtung. Daher gilt es im Zuge einer Baufinanzierung Lexikon einige Punkte zu beachten, damit die eigenen vier Wände auch langfristig bezahlbar bleiben und sich der Traum nicht in einen Albtraum mit einer zu hohen finanziellen Belastung wandelt, der im schlimmsten Fall mit einer Zwangsversteigerung endet.



Eigenkapital und Kapitalsbedarfsrechnung

Zu den wichtigsten Punkten gehört daher, das finanzielle Leistungsvermögen ehrlich und realistisch zu bewerten. Dazu müssen die regelmäßigen Einnahmen sowie die verfügbaren Mittel beispielsweise in Form von Sparguthaben oder Anlagevermögen, auf die jederzeit zurückgegriffen werden kann, den regelmäßigen Ausgaben und bestehenden Verpflichtungen gegenüber gestellt werden. Als Faustregel gilt dabei, dass pro 50,- Euro, die monatlich in die Baufinanzierung Lexikon eingebracht werden können, ein Darlehensbetrag von 7.500,- Euro möglich und mühelos zu bedienen ist. Um also ein Darlehen in Höhe von 75.000,- Euro langfristig sicher abzahlen zu können, müssen nach Abzug aller Ausgaben sowie unter Berücksichtigung eines kleinen finanziellen Puffers jeden Monat 500,- Euro für die Finanzierung des Bauvorhabens aufgebracht werden. Bei der Wahl der Immobilie gilt zu beachten, dass deren Kaufpreis inklusive aller Kaufnebenkosten nicht höher liegen sollte als die maximal mögliche Darlehenssumme zuzüglich des Eigenkapitals. Zu den Kaufnebenkosten gehören beispielsweise die Provision des Maklers, Steuern, Gebühren für Notar und Grundbuchamt, hinzu kommen Kosten für mögliche Aus- oder Umbaumaßnahmen sowie notwendige oder gewünschte Neuanschaffungen. Zudem sollte immer auch eine Reserve eingeplant werden, falls es zu Mehrkosten durch unverwartete, jedoch notwendige Baumaßnahmen kommt. Liegt die Darlehenshöhe, die der Finanzierungsnehmer nach Analyse seiner finanziellen Leistungsfähigkeit maximal schultern kann, bei beispielsweise 90.000,- Euro und verfügt er über Eigenkapital Lexikon in Höhe von 25.000,- Euro, darf der Kaufpreis der Immobilie inklusive aller Kosten, die im Zusammenhang mit dem Bauvorhaben geplant sind, nicht höher liegen als 115.000,- Euro.
Daneben ist es empfehlenswert, mehrere Angebote für Baufinanzierungen miteinander zu vergleichen, wobei wichtig ist, identische Unterlagen einzureichen. Dies hat den Grund, dass ein Finanzierungsgeber nur dann ein konkretes Angebot ausarbeiten kann, wenn er über alle relevanten Informationen bezüglich Finanzierungsnehmer und zu finanzierendes Objekt verfügt, zudem können Angebote nur dann miteinander verglichen werden, wenn diese auf gleichen Eckdaten basieren. Die entscheidende Rolle für die Kosten, die durch die Baufinanzierung Lexikon entstehen, spielt der effektive Zinssatz, der neben dem Nominalzinssatz auch alle weiteren Kosten berücksichtigt. Allerdings ist auch ein Vergleich der Kreditkonditionen sehr wichtig, beispielsweise im Hinblick darauf, ob die Möglichkeit besteht, Sonderzahlungen zu leisten, ob Bereitstellungszinsen oder Teilauszahlungsaufschläge berechnet werden und welche Kosten für eine Risikovorsorge entstehen, die den Fall von Arbeitslosigkeit, Krankheit, Todesfall oder einen finanziellen Engpass absichert.

Älteste bekannte Version der Seite: 19.06.2012
Letzte Überarbeitung der Seite: 22.08.2017




© 1998 - 2017 by Claus Lampert Finanzinformationen / ChartTec.de
Autor: Claus A. Lampert (wenn nicht anders angegeben)
Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen bzw. Produktnamen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer.