Altersvorsorge durch eine Rentenversicherung

Für den Ruhestand vorsorgen


rente, direktversicherung, altersvorsorge, förderung, fonds

Mit »Altersvorsorge« werden all jene Maßnahmen beschrieben, die dazu dienen, den Lebensunterhalt im Alter zu finanzieren. Dies entspricht in der Bundesrepublik den gesetzlich verankerten Instrumenten - Rentenversicherung Lexikon, Beamtenversorgung, berufsständische Versorgung, Alterssicherung der Landwirte - den Maßnahmen in Zusammenhang mit der Erwerbstätigkeit (vorrangig betriebliche Altersvorsorge) sowie der privaten Vorsorge, die vor allem in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen hat.



Weiterführende Links:

Kostenloses EBook zum Thema Altersvorsorge


Funktionsweise der Rentenversicherung

Die gesetzliche Rentenversicherung Lexikon ist auf dem Umlageprinzip aufgebaut. Die Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung Lexikon werden bei versicherungspflichtigen Beschäftigten hauptsächlich zu gleichen Teilen vom Erwerbstätigen und dessen Arbeitgebern getragen. Die Beitragshöhe richtet sich nach dem Bruttoeinkommen, dem Beitragssatz (2009: 19,9%) und der Beitragsbemessungsgrenze. Jener Richtwert liegt in der allgemeinen Rentenversicherung Lexikon für 2009 bei 4.550 Euro (neue Bundesländer) und 5.400 Euro (alte Bundesländer). Des Weiteren gibt es die knappschaftliche Rentenversicherung Lexikon mit eigenem Beitragssatz und Bemessungsgrenzen.

Mittels Beiträgen und Bundeszuschüssen werden die Ausgaben der gesetzlichen Rentenversicherung Lexikon, hier sind natürlich vor allen Dingen die gesetzlichen Rentenzahlungen zu nennen, bestritten. Dabei werden die aktuellen Einzahlungen für die aktuelle Rentenleistung verwandt.

Genau dieses Prinzip ist unter anderem wegen dem Rückgang der Geburtenrate, der steigenden Lebenserwartung und den momentanen Bedingungen auf dem Arbeitsmarkt nicht mehr optimal. Weniger Erwerbstätige bedeutet zugleich weniger Beiträge, von denen die gesetzliche Rente aber gedeckt werden muss, was wiederum verschiedene Reformen innerhalb der gesetzlichen Rentenversicherung Lexikon zur Folge hatte. Für die Zukunft wird keine Verbesserung diesbezüglich prognostiziert, eine private Altersvorsorge ist daher nicht mehr nur empfehlenswert, sondern scheint unabdingbar.

Die eigenverantwortliche Ansparung von Vermögen für das Alter ist auf diversen Wegen möglich und wird teilweise sogar vom Staat unterstützt. Als klassische Form der Altersvorsorge sei hier die Kapitallebensversicherung und private Rentenversicherung Lexikon genannt. Einen Teil der Altersvorsorge leistet natürlich auch Wohneigentum oder Investmentfonds Lexikon. Die Riesterrente bietet unter bestimmten Vorraussetzungen die Förderung durch Zuschüsse bzw. Steuerbegünstigungen. Riester-Rentenversicherung, Riester-Banksparplan und Riester-Fondssparplan sind hier mögliche Optionen, um die Grundzulage in Höhe von 154 Euro und die Kinderzulage von 185 Euro oder 300 Euro (für nach 2008 Geborene) zu beziehen oder von dem maximalen Sonderausgabenabzug in Höhe von 2.100 Euro zu profitieren.

Die Beiträge zu Rürup-Rentenversicherungen - klassisch mit Mindestgarantieverzinsung oder fondsgebunden - sind als Altersvorsorgeaufwendungen absetzbar, derzeit noch begrenzt. 2009 werden 68% der Versicherungsprämien steuerlich berücksichtigt, sofern die Maximalgrenzen von 13.600 Euro für Alleinstehende und 27.200 Euro für gemeinsam veranlagte Partner nicht überschritten werden. Infolge der jährlichen Steigerung um 2% können ab 2025 zum einen die Beiträge komplett geltend gemacht, zum anderen die Höchstgrenzen von 20.000 Euro und 40.000 Euro voll ausgeschöpft werden. Steuerlich gleichbehandelte Ausgaben, beispielsweise Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung Lexikon, sind zu berücksichtigen.

Im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge gibt es vom Arbeitgeber getragene, vom Arbeitnehmer finanzierte - es besteht die Möglichkeit einen Teil des Verdienstes zum Aufbau der Vorsorge zu verwenden (Entgeltumwandlung) - sowie von beiden Seiten bezuschusste Altersversorgungen. Denkbar sind hier Pensionsfonds, Direktversicherung, Pensionskasse, Unterstützungskasse und Direktzusage. Arbeitgeber können ihren finanziellen Mitteleinsatz als Betriebsausgaben bzw. Rückstellungen geltend machen, zudem lassen sich durch Entgeltumwandlung Lexikon Lohnebenkosten einsparen, denn dies ist begrenzt sozialversicherungsfrei. Arbeitnehmern kommt neben der Sozialversicherungsfreiheit auch die Steuerfreiheit zu Gute, Höchstgrenzen sind zu beachten.

Älteste bekannte Version der Seite: 19.06.2012
Letzte Überarbeitung der Seite: 23.08.2017




© 1998 - 2017 by Claus Lampert Finanzinformationen / ChartTec.de
Autor: Claus A. Lampert (wenn nicht anders angegeben)
Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen bzw. Produktnamen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer.